„Wie herrlich leuchtet uns die Natur“ mit Aquarellen von Margit Weger

Vernissage

Freitag, 17. September 2021

18:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 18. September – 03. Oktober

Öffnungszeiten:        Samstag 14:00 – 18:00 Uhr

                                       Sonntag: 11:00 – 16:00 Uhr

„Alten Schule“ Eriskirch

Kirchplatz 1

Bitte beachten: Bund und Länder haben sich auf neue Testpflichten zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland geeinigt. Seit dem 23. August gilt demnach die 3G-Regel – geimpft, genesen, getestet. Ungeimpfte müssen für Veranstaltungen in Innenräumen einen negativen Coronatest vorlegen. 

Der Titel der Ausstellung ist die erste Zeile aus dem Gedicht „Maifest“, welches 1775 von Johann Wolfgang von Goethe verfasst wurde. Der Mai ist auch der Monat, im dem Margit Weger 1938 in Glatz, Schlesien, geboren wurde.

Die Malerin ist der Natur sehr verbunden. Eines ihrer  vielseitigen Hobbies ist das Bergwandern. Weil ihr das Tragen der schweren Fotoausrüstung mit der Zeit lästig wurde, begann die gelernte Fotografin, die gewonnenen Eindrücke während ihrer Expeditionen zeichnerisch festzuhalten. Mit leichtem Gepäck, Notizblock und Bleistift, erkundet sie die herrliche Natur um Langenagen und die faszinierende Bergwelt.

Um die Skizzen leichter in Aquarellbilder umsetzen zu können, besuchte Margit Weger verschiedene Seminare unter anderem bei Eckard Funck, bei Prof. Mader aus Salzburg und im Kloster Inzigkofen.

Seit 1967 lebt Margit Weger mit ihrer Familie in Langenargen. Bis zu ihrer Pensionierung war sie bei Dornier im Labor mit der Erstellung von Foto-Grafiken beschäftigt.

Mit zahlreichen Ausstellungen darunter auch in Bois-le-Roi, anlässlich der Ausstellung “Salon d´arts plastiques de Bois-le-Roi“, fand Margit Weger mit ihren Aquarellen von Bodenseelandschaft und Schloss Montfort großen Anklang.