Archiv

Veranstaltungen 2021

Literaturabend mit Thomas Fiederer

Mittwoch, 17. November 2021

Einlass 19:45 Uhr / Beginn 20:00 Uhr
„Alte Schule“ Eriskirch

Herr Fiederer von der Buchhandlung Fiederer aus Friedrichshafen wird uns wieder in die Welt der Bücher entführen und hat sicher so manche interssante Neurerscheinung in seinem Gepäck. Seien Sie gespannt.

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über Spenden.

———————————————————————————————————–


—————————————————————————————————————

„Die Hochglanzseite des Barock“ mit Hans SailerFreitag, 22. Oktober 2021

„Es war nicht alles Gold, was glänzte“

Wissenswertes, Erstaunliches, Verrücktes    

und Musik aus zwei Jahrhunderten          
Einlass 18:30 Uhr / Beginn 19:00 Uhr
„Alte Schule“ Eriskirch / 9,- € p.P.

Hans Sailer berichtet Wissenswertes und Spannendes aus dieser  Epoche, die in Oberschwaben und im Bodensee-Raum besonders deutliche Spuren hinter-lassen hat. Nicht umsonst gibt es die Oberschwäbische Barockstraße!

Aber besonders interessant sind die großen und kleinen Geschichten, die er zu erzählen weiß, ob sie nun im barocken Oberschwaben oder in Versailles, bei großen Königen oder kleinen Grafen, in Schlössern oder in Klöstern spielen. Manches wird man kaum glauben!

Ergänzt wird der Vortrag durch mehrere Musikbeispiele, die aufzeigen, welchen Einfluss die Epoche auf die Entwicklung neuer Musikstile ausgeübt hat.

Lesung mit Jeannine Meighörner aus dem Buch „ Die Luftvergolderin“

Samstag, den 02. Oktober 2021

Einlass 18.30 Uhr I Beginn 19.00 Uhr # Ticket: 9,- €

Sie wird uns Ihren neuen historischen Roman „Die Luftvergolderin“ vorstellen.

Die Handlung spielt im 16. Jahrhundert und erzählt von Kaiser Maximilians letzter Braut Anna von Ungarn. Gleichzeitig zu ihrem bewegten Leben erfahren wir einiges über den Portraitisten Hans Maler aus Ulm, dessen Brautbild von Anna den Umschlag des Buches ziert.

_______________________________________

Der Titel der Ausstellung ist die erste Zeile aus dem Gedicht „Maifest“, welches 1775 von Johann Wolfgang von Goethe verfasst wurde. Der Mai ist auch der Monat, im dem Margit Weger 1938 in Glatz, Schlesien, geboren wurde.

Die Malerin ist der Natur sehr verbunden. Eines ihrer  vielseitigen Hobbies ist das Bergwandern. Weil ihr das Tragen der schweren Fotoausrüstung mit der Zeit lästig wurde, begann die gelernte Fotografin, die gewonnenen Eindrücke während ihrer Expeditionen zeichnerisch festzuhalten. Mit leichtem Gepäck, Notizblock und Bleistift, erkundet sie die herrliche Natur um Langenagen und die faszinierende Bergwelt.

Um die Skizzen leichter in Aquarellbilder umsetzen zu können, besuchte Margit Weger verschiedene Seminare unter anderem bei Eckard Funck, bei Prof. Mader aus Salzburg und im Kloster Inzigkofen.

Seit 1967 lebt Margit Weger mit ihrer Familie in Langenargen. Bis zu ihrer Pensionierung war sie bei Dornier im Labor mit der Erstellung von Foto-Grafiken beschäftigt.

Mit zahlreichen Ausstellungen darunter auch in Bois-le-Roi, anlässlich der Ausstellung “Salon d´arts plastiques de Bois-le-Roi“, fand Margit Weger mit ihren Aquarellen von Bodenseelandschaft und Schloss Montfort großen Anklang.

_______________________________________

Ausstellung „Begegnung“ von Frau Margareta Höfle-Matt

Frau Höfle-Matt ist eine Eriskircher Künstlerin, die schon früh zur Malerei gekommen ist. Während ihres Beruflebens beschränkte sie sich auf die Miniaturmalerei, nach dem Eintritt ins Rentnerdasein ging sie auch in der Malerei neue Wege. Momentan arbeitet sie bei ihren Bildern überwiegend mit der lasierenden Technik. Allerdings hat sie seit einiger Zeit entdeckt, Empfindungen und Gedanken in Skulpturen auszudrücken. Bei all ihren Werken steht der Mensch im Mittelpunkt. 


Ausstellungsdauer: 28.08. – 12.09.2021

Samstag 14 -18 Uhr / Sonntag 11 -16 Uhr
„Alte Schule“ Eriskirch

Rückblick auf die Vernissage am 28.08. 2021

Zur Vernissage der Ausstellung „Begegnung“ von Frau Margareta Höfle-Matt konnten wir zahlreiche Kunstinteressierte in der „Alten Schule“ in Eriskirch begrüßen. Präsident Josef Widmann gab in seiner Laudatio einen Überblick über das bisherige Schaffen und Wirken der Künstlerin und freute sich zusammen mit ihr, dass endlich wieder Veranstaltungen dieser Art stattfinden können. In ihrer jetzigen Ausstellung zeigt sie überwiegend Bilder, aber auch Skulpturen aus verschiedenen Materialien.  Bei all ihren Werken steht der Mensch im Mittelpunkt. So hob Margareta Höfle-Matt in ihrer Begrüßungsrede die Bedeutung des Titels der Ausstellung hervor. „Begegnung“ – bei Ausstellungsplanung vor der Corona-Pandemie noch ganz anders wahrgenommen. Begegnung ist in der heutigen Zeit zu einem kostbaren Gut geworden.
Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Frau Lea Hansinger mit ihren wunderschönen Harfenklängen.

_______________________________________

Andrea Rehm mit Martin Giebel, Klavier und Heiner Merk Kontrabass: „Jazz & Chanson“

Freitag, 16. Juli 2021 OPEN AIR
Beginn 19:00 Uhr
„Alte Schule“ Eriskirch / 12,- € p.P.

_______________________________________

Singen unter der Linde mit Osse Janke am Akkordeon

2. Juli 2021

Viel Spaß hatten die gut 40 Sänger beim Singen unter der Linde am vergangenen Freitag. Josef Widmann, Präsident der Kulturfreunde, bedankte sich in seiner Begrüßung für das zahlreiche Erscheinen, sowie beim Bürgermeister für die Möglichkeit der Durchführung, über die wir uns sehr gefreut haben. Ein herzliches Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Präsent, ging an Osse Janke, der mit seinem Akkordeon und seinem Gesang für einen gelungenen Abend gesorgt hat. Wir freuen uns schon heute auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

„100 Klimabäume für Eriskirch“

März 2021

Die Kulturfreunde Eriskirch erhielten aus der Aktion der Gemeinde Eriskirch „100 Klimabäume für Eriskirch“ drei dieser Bäume.Diese wurden nun von der Vorstandschaft bei kräftigem Schneetreiben auf dem Grundstück der Pirateninsel  gepflanzt.  Nun hoffen wir, dass unsere Hauszwetschge, der Rote Boskoop und die gute Luise von Avranches-Birne gut anwachsen und bald die ersten Früchte tragen.“

Veranstaltungen 2020

Als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 mussten die nachfolgenden Veranstaltungen im Jahr 2020 und 2021 abgesagt werden:

  • 27. März 2020 und 23. April 2021 Lesung mit Jeannine Meighörner aus dem Buch „ Die Luftvergolderin“
  • 5. April 2020 und 28. März 2021 Ausstellung Rund um das Osterfest
  • 10. Mai 2020 Vorspiel Musikschule Tettnang
  • 17. Mai 2020 und 16. Mai 2021 14. Eriskircher Riedlauf
  • 18. September 2020 Ausstellung Malerei und Skulpturen mit Frau Höfflin und Frau Smaglinski
  • 17. Oktober 2020 Vorspiel Musikschule Meckenbeuren
  • 7. + 8. November 2020 Weihnachtsflohmarkt
  • 14. November 2020 Andrea Rehm + Band
  • 18. November 2020 Literaturabend mit Thomas Fiederer
  • 22. Januar 2021 Mitglieder Versammlung
  • 26. Januar 2021 Die Hochglanzseite des Barock mit Hans Sailer
  • 21.Mai 2021 Ausstellung Aquarelle von Frau Margit Weger „Wie herrlich leuchtet die Natur“

Durchgeführte Veranstaltungen/Aktionen:

„Zwischen Wasser und Land“ Die Künstlergruppe stARTup aus dem Raum Tettnang stellen ihre Werke aus.

 stArtup ist ein freier Zusammenschluss von Künstlerinnen und Künstlern aus Tettnang, die sich freuen, ihre Werke aus den Bereichen Grafik-Design. Bauzeichnung, Modeschöpfung, Profi Kunst u.a. bei uns in Eriskirch präsentieren zu können. Aufgrund der noch geltenden Corona-Bestimmungen wird keine Vernissage stattfinden.

auch online zu sehen unter: www.startup-tettnang.de

Ausstellungsdauer: Samstag 27.06. – Sonntag 12.07.

stARTup ist ein freier Zusammenschluß aus den Bereichen Grafik-Design, Bauzeichnung, Modeschöpfung, Profi Kunst u.a. und hat sich für diese Ausstellung ein passendes Thema gestellt: „Zwischen Wasser und Land“.

De fellrath Staatl. Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler. „Seine multimedial angelegte Malerei führt in eine Welt aus Phantasie, Humor und seltsamen Begegnungen wie im Traum. Durchzogen sind die Bildkombinationen stets von einer heiteren Note.“ Zitat Prof. Dr. Martin Oswald.

Lydia Günthör inspiriert sich aus Erinnerungen, Heimat- und Naturverbundenheit. Die Umsetzung dieser Naturerlebnisse aber auch ganz eigener Ideen erfolgt in ihrem ganz persönlichen Malstil wie bei den Staren „Griesebigger“ zu sehen. 

Ulrike Kurz versinnbildlicht das Thema in Form von Objekten, Assemblagen und sogenannten Wasserbildern und beleuchtet – teils nachdenklich und mit Ironie – die Lebensräume Wasser und Land.

Hendrik Tuttlies sieht die Welt kritisch. Die großformatigen Werke: „Klares Wasser“, „Mein Freund der Baum“,  „Es war einmal“ oder „Horizont“ sollen zum Nachdenken anregen.

Silke Sautter-Walker setzt sich in ihren Arbeiten, die Collagetechnik, realistische Malerei und Lichtobjekte aus Naturmaterial umfassen, auch mit Umweltfragen und gesellschaftlichen Problemen auseinander.

Giulia Topp-Caburet liebt die natürliche Balance und Schönheit des Bodenseeufers. Beides ist real, aber nicht selbstverständlich.

Maria Maier: Blumenduft und glücklich sein bedeuten ihr sehr viel. „Blumen sind das Lächeln der Erde.“ Zitat Ralph Waldo Emerson.